Grobes Verschulden des Steuerberaters führt nicht zur Änderung des Steuerbescheids

Das Finanzgericht Düsseldorf hat entschieden, dass ein grobes Verschulden des Steuerberaters nicht zu einer Änderung des Steuerbescheids führt. Der Steuerpflichtige muss sich das grobe Verschulden des Steuerberaters zurechnen lassen. Ein Regress ist allerdings möglich.
 
Finanzgericht Düsseldorf, Urteil vom 23.05.2018, Az.: 2 K 1274/17 E
 
Ihre Anwaltskanzlei Schork & Wache Karlsruhe